Nur ein Reh

 



Nur ein Reh


  Startseite
  Archiv
  Nymphe des Tau
  Wir
  Sinnlos
  Tolle Test's
  Verweilen
  Ostern 2004
  Momente
  Nur eine Träne
  Abschied
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 



http://myblog.de/apokalypsa

Gratis bloggen bei
myblog.de





Links
  Kernkraftkids
  Der 500 Beine Mensch
  Nichts zu tun ?
  Mal mir was !
 
Glizernde Augen,
wie Sterne,
funkeln durch die Dunkelheit.
Von Abgrundtiefen schwarzen Augenringen gezeichnet
wandern dunkle Seelen durch das Mondeslicht.
Was sie suchen,
sich wünschen, träumen ist unklar.
Sie suchen, wünschen und träumen weiter.
Weiter in die Nacht hinnein.
Manchmal erweckt ein Helles licht das Aufsehen.
Doch es fährt nur vorbei.
Kleine geschöpfe kreuzen stündlich den Weg den sie gehen.
Und doch ist kein Ende in sicht.
Die Einsamkeit, Angst allein zu sein, hält sie zusammen.
Sie lachen, weinen gemeinsam.
Sitzen nebenbeinander wie statuen. Warten.
Warten auf was?
Warten auf die nächte nacht? Auf den Sonnenaufgang?
Nein.
Der Sonnenaufgang beendet jede Nacht.
"Ich kann dich im dunklen nicht mehr sehen"
so schallt es durch die Stille die sie umringt.
Doch kann man jemals jemanden wirklich sehen?
Es dämmert, und doch ist dieser Halt da der sie umringt.
Von bewegten Büchern umzingelt, gefangen in der Musik,
die nie wechselt und immer die selbe ist,
sitzen sie immer noch da. Und warten.
Warten das Sie erlöst werden von der Qual.
Von der Qual, die einem die Tränen in die Augen treibt.
Wie ein Sonnenstrahl,
der sich durch Schatten
den grausamen Weg in einen hinnein gesucht hat
und einen zwingt aufzugeben. Zu kapitulieren.
Nun sind die Tage gezählt. Es gibt kein zurück.
Der Alltag macht sich breit und alles wird vergessen.
Nein. Nicht alles.
Wenn Hasen gekreuzigt werden,
jemand unter einen Tisch rutscht,
Wenn Kaffe den Morgen begrüßt
und man vom Wahnsinn geplagt lachen muß.
Dann ist es soweit.
Dann werden in jedem gedanken frei.
Unaufhörlich schmettern sie sich vor die Augen,
zeigen einem Bilder die man schonmal gesehen hat.
Sie zeigen einem Menschen die man zusammengeführt hat.
Und in jedem wird ein Schmunzeln geweckt.
Ein motivierendes Schmunzeln.
Es ist erstaunlich wieviel dieses Schmunzeln bedeuten kann.
Purzelbäume rauben einem den Verstand.
Schade nur das mit dem Alltag der Wahnsinn weicht.
Doch es kommt wieder.
Jede Nacht,
Wenn glizernde Augen, wie sterne,
sich kreuzen und treffen und zusammen durch
die Nacht schweifen und in allten und neuen Geschichten schwelgen.

Danke an die schöne Zeit mit euch!


© by Apokalypsa



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung